Leistungen
der Krankenkasse SGB V

Alle Leistungen werden nach den Vorgaben der Krankenkasse und Anordnung der Hausärzte angeboten. Unten in der Tabelle finden Sie alle Leistungen der Krankenkasse in der häuslichen Pflege aufgelistet. Alle Leistungen werden direkt mit den Kostenträgern abgerechnet, wenn eine ärztliche Verordnung vorliegt und diese von Ihrer Krankenkasse genehmigt wurde.

Leistungen nach SGB V

  1. Anleitung bei der Grundpflege in der Häuslichkeit
  2. Ausscheidungen
  3. Ernährung
  4. Körperpflege
  5. Hauswirtschaftliche Versorgung
  6. Absaugen der oberen Luftwege / Bronchiallavage
  7. Anleitung bei der Behandlungspflege in der Häuslichkeit
  8. Bedienung und Überwachung des Beatmungsgerät
  9. Blasenspülung
  10. Blutdruckmessung
  11. Blutzuckermessung
  12. Dekubitusbehandlung
  13. Versorgung, Überprüfen von Drainagen
  14. Einlauf / Klysma / digitale Enddarmausräumung
  15. Flüssigkeitsbilanzierung
  16. i.v.-Infusionen
  17. Inhalation
  18. Injektionen
  19. Richten von Injektionen (zur Selbstapplikation)
  20. Instilation
  21. Auflegen von Kälteträger
  22. Versorgung eines suprapubischen Katheters
  23. Katheterisierung der Harnblase
  24. Spezielle Krankenbeobachtung
  25. Legen und Wechseln einer Magensonde

Leistungen
der Pflegekasse nach SGB XI

Wir bieten alle Module entsprechend den Vorgaben der Pflegeversicherung an. Hier werden die Leistungen beschrieben

1. Große Körperpflege

  • An-/Auskleiden
  • Hautpflege
  • Kämmen
  • Mund- und Zahnpflege, Zahnprothesenpflege einschließlich Parotitis- und Soorprophylaxe
  • Rasieren
  • Waschen (im Bett oder am Waschbecken)
    Duschen/Baden (umfasst gegebenenfalls Haarwäsche)
  • Transfer aus dem Bett/ins Bett
  • Bett machen/richten 

2. Kleine Körperpflege

  • An-/Auskleiden
  • Hautpflege
  • Mund- und Zahnpflege, Zahnprothesenpflege einschließlich Parotitis- und Soorprophylaxe
  • Teilwäsche (im Bett oder am Waschbecken)
  • Transfer aus dem Bett/ins Bett
  • Bett machen/richten

3. Transfer/An-/Auskleiden

  • Transfer aus dem Bett/ins Bett
  • An-/Auskleiden
  • Bett machen/richten

4. Hilfe bei Ausscheidungen

  • An-/Auskleiden
  • Hilfe beim Gang zur Toilette
  • Pflege bei Katheter- und Urinalversorgung
  • Hilfe bei der Entsorgung von Erbrochenem
    (auch Entsorgung von Sekret über Magensonde)
  • Hilfe und Pflege bei der Blasen- und/oder Darmentleerung (auch Stomaversorgung)
  • Teilwaschen

5. Derzeit nicht belegt

6. Lagern

  • Bett machen / richten
  • Lagern
  • Dekubitusprophylaxe (ggf. mit Hautpflege)

7. Mobilisation

  • Vorbeugen von Gelenkversteifungen durch mehrmaliges Bewegen gefährdeter Gelenke
  • Vorbeugen von Lungenentzündungen durch gezielte Atemübungen

8. Einfache Hilfe bei der Nahrungsaufnahme

  • Aufrichten im Bett bzw. an den Tisch setzen
  • Mundgerechtes Portionieren
  • Zubereitung eines Warm- bzw. Kaltgetränkes

9. Umfangreiche Hilfe bei der Nahrungsaufnahme

  • Aufrichten im Bett bzw. an den Tisch setzen
  • Mundgerechtes Portionieren
  • Zubereitung eines Warm- bzw. Kaltgetränkes
  • Essen und Trinken geben (löffel- bzw. schluckweise)
  • Mundpflege bzw. Prothesenpflege
  • Teilwaschen

10. Verabreichung von Sondennahrung mittels Spritze, Schwerkraft oder Pumpe

  • Vorrichten der Sondennahrung
  • Überprüfung der Lage der Sonde
  • Verabreichung der Sondennahrung einschließlich deren Überwachung
  • Spülen der Sonde nach Applikation
  • Reinigen der Gebrauchsgegenstände

11. Hilfestellung beim Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung (ohne außerhäusliche Begleitung)

  • An-/Auskleiden im Zusammenhang mit dem Verlassen oder Wiederaufsuchen der Wohnung
  • Treppensteigen
  • Begleitung zu(m) Behörden, Ärzten, Einkauf 

12. Zubereitung einer einfachen Mahlzeit

  • Vorbereitung und Zubereitung einer kalten Mahlzeit oder
  • Erwärmen einer vorbereiteten Mahlzeit
  • Anrichten
  • Tisch decken
  • Aufräumen
  • Spülen bezogen auf die Mahlzeit 

13. Essen auf Rädern/stationärer Mittagstisch (daneben können keine Wegegebühren abgerechnet werden)

  • beinhaltet bei Essen auf Rädern: Kosten der Zubereitung und Verteilung außerhalb der Wohnung und die Anlieferung in die Häuslichkeit.

14. Zubereitung einer (i.d.R. warmen) Mahlzeit in der Häuslichkeit des Pflegebedürftigen

  • Kochen
  • Spülen, Geschirr aufräumen
  • Reinigen des Arbeitsbereiches

15. Einkauf/Besorgungen

  • Erstellung eines Einkaufs-/Speiseplanes
  • Einkaufen von Lebensmitteln und sonstigen notwendigen Bedarfsgegenständen der Hygiene und der hauswirtschaftlichen Versorgung
  • Besorgung (Apotheke, Post, Reinigung)
  • Unterbringung der eingekauften Gegenstände in der Wohnung

16. Waschen, Bügeln, Reinigen

  • Die gesamte Pflege der Wäsche und Kleidung (auch Ausbessern)
  • Bügeln und Einräumen der Wäsche
  • Putzen beinhaltet auch:

    • Fenstervorhänge abnehmen, waschen, aufhängen
    • Fensterputzen
    • Reinigen und Abtauen des Kühlschrankes/der Gefriertruhe
    • Reinigen eines Haustierkäfigs
    • Trennung und Entsorgung des Abfalls
    • Reinigung des Bades, Toilette, Küche
    • Staubsaugen, Nassreinigen
    • Spülen (wenn nicht Teilleistung der Zubereitung einer warmen Mahlzeit)
    • Staubwischen
    • Reinigung des Treppenhauses (kleine Kehrwoche) 

17. Vollständiges Ab- und Beziehen eines Bettes

18. Beheizen

Voraussetzung: Befeuerung mit Holz, Kohle, Öl

  • auch die Beschaffung und Entsorgung des Heizmaterials
  • Heizmaterial herbeischaffen / aufschichten / einfüllen
  • Heizmaterial anzünden
  • Asche leeren
  • Ofen säubern

19. Feststellung der individuellen Ressourcen und des Pflegebedarfs/Erstellung der Pflegeanamnese und Informationssammlung zur Pflegeplanung (sog. Erstbesuch)

Beginn der Erstellung einer Pflegeanamnese

  • Feststellung des individuellen Hilfe- und Pflegebedarfs unter Berücksichtigung der Ressourcen und Fähigkeiten des Pflegebedürftigen
  • die Feststellung, ob und ggf. welche Leistungen innerhalb des Pflegeprozesses durch den Pflegebedürftigen, Angehörige, andere Pflegepersonen, ambulante Dienste erbracht werden
  • die Information über das Leistungs- und Vergütungssystem
  • die Beratung über geeignete Leistungen und notwendige Prophylaxen, sowie die Ermittlung der voraussichtlichen Kosten und den eventuell zu zahlenden Eigenanteil
  • Beratung über Form und Durchführung der Leistungserbringung
  • die Feststellung und Beratung, ob Wohnraumanpassung und ggf. welche Pflegehilfsmittel erforderlich sind
  • Beratung über Inhalt und Abschluss eines schriftlichen Pflegevertrages

20. Neue Feststellung der individuellen Ressourcen und des Pflegebedarfs/Anpassung der Pflegeplanung (sog. Folgebesuch)

Anpassung der Pflegeplanung bei wesentlicher und nicht nur vorübergehender Veränderung

  • Feststellung der bzw. des pflegerischen u. o. hauswirtschaftlichen Hilfebedarfes unter Berücksichtigung der Ressourcen und Fähigkeiten des Pflegebedürftigen
  • die Feststellung, ob und ggf. welche Leistungen innerhalb des Pflegeprozesses durch den Pflegebedürftigen, Angehörige, andere Pflegepersonen, ambulante Dienste erbracht werden
  • die Beratung über geeignete Leistungen und notwendige Prophylaxen, sowie die Ermittlung der voraussichtlichen Kosten und den eventuell zu zahlenden Eigenanteil
  • die Feststellung und Beratung, ob Wohnraumanpassung und ggf. welche Pflegehilfsmittel erforderlich sind
  • ggf. Beratung über Inhalt und Abschluss eines veränderten schriftlichen Pflegevertrages

21. Pflegerische Betreuungsmaßnahmen

  • Hilfen bei der Kommunikation und emotionale Unterstützung z.B.:
    Gespräch, auch mit entlastendem, motivierendem und/oder beratendem Charakter
  • Maßnahmen zur kognitiven Aktivierung z.B.:
    Gedächtnistraining, Biographiearbeit
  • Hilfen zur Vermeidung von Risikosituationen z.B.:
    spezifische Beratung oder fördernde und vorbeugende Übungen zur Stabilisierung der Situation oder Bewältigung pflegerelevanter Situationen
  • Unterstützung bei Aktivitäten zur Aufrechterhaltung sozialer Kontakte z.B.:
    Begleitung beim Spaziergang, zu Veranstaltungen, zu Bekannten/Verwandten, zum Arzt, zu Behörden
  • Unterstützung bei der Gestaltung des Alltags z.B.:
    Hilfen zur Gestaltung des Tagesablaufs, Unterstützung bei Hobby und Spiel
  • Unterstützung, bei der aktives Tun nicht im Vordergrund steht z.B.:
    Anwesenheit der Betreuungsperson, Beaufsichtigung/Beobachtung des/der Pflegebedürftigen zur Vermeidung einer Selbst- und Fremdgefährdung 

22. Organisation des Alltags und der Haushaltsführung

  •  Unterstützung bei bzw. Organisation und Koordination von sozialen Kontakten
  • Unterstützung bei bzw. Organisation und Koordination von Dienstleistungen (z.B. Fahrdienste, Gartenpflege)
  • Unterstützung bei administrativen Angelegenheiten, die aus pflegefachlicher Sicht besonders wichtig sind, um im eigenen Haushalt verbleiben zu können und für die kein gesetzlicher Betreuer/Bevollmächtigter bestellt ist.

In Absprache mit dem Pflegebedürftigen kann die Leistung ggf. auch außerhalb der Häuslichkeit erledigt werden 

Pflegesachleistungen in der häuslichen Pflege

Pflegegrad 1
0,- Euro

Pflegegrad 2
689,- Euro

Pflegegrad 3 
1.298,- Euro

Pflegegrad 4
1.612,- Euro

Pflegegrad 5 
1.995,- Euro

Quelle: www.bundesgesundheitsministerium.de

Alle Angaben ohne Gewähr!
Stand: 01.01.2017 bis 31.12.2017

Pflegedienst Sonnenblume GdbR
Marina Ehrmann
Robert Ehrmann

Sinsheimer Straße 31
69226 Nußloch
Tel. (06224) 17 50 80

Standort
Der Pflegedienst Sonnenblume GdbR hat Ihren Sitz in Nußloch in der Sinsheimer Straße 31.

Einzugsgebiete
Wir pflegen in Nußloch, Leimen, St. Ilgen, Sandhausen, Walldorf, Wiesloch und Frauenweiler. Auskunft über Orte, die nicht aufgeführt sind, aber zwischen den genannten Regionen liegen können bei uns individuell angefragt werden.

Apothekennotdienst
Tel. 22 8 33
(69 Cent aus dem Mobilfunknetz)

0800 00 22 8 33
(kostenlos aus dem dt. Festnetz)

Apothekennotdienst online abragen

Notdienst der Ärzte
Tel. 116 117

Krankenwagen/Rettungswagen
Tel. 112